5. Februar 2014

Red vs Blue im Blickpunkt

Vor knapp einen Monat hatte CCP Eterne COMMUNITY SPOTLIGHT: RED VS BLUE veröffentlicht und war somit der erste Blickpunkt des Jahres. Einige EvE Spieler darunter auch ich lesen vieles lieber in Deutsch. Google Übersetzungen sind ist oft verwirrend deshalb wurde Rionan Nafee kontaktiert für eine Aufwandsentschädigung eine Übersetzung anzufertigen.
(einige links wurden hinzugefügt)

New Eden ist ein Universum des Krieges. Ganz egal wohin man sich wendet, immer kämpft irgendjemand gegen irgendjemanden anderen. Ob es nun zwei Corporations sind, die um eine Zollstelle über einem wertvollen Planeten kämpfen, Milizen sich innerhalb eines Komplexes duellieren, um ihn für ihre jeweilige Fraktion einzunehmen, Allianzen sich an einer Grenze Gefechte liefern oder zwei gigantische Machtblöcke Hunderte von Supercapitals entsenden, um Gebiete für sich zu gewinnen, Krieg ist allgegenwärtig. Zwei Corporations haben dies zum logischen Ende weitergedacht.

Red vs Blue ist eine der langlebigsten Institutionen in EVE Online. Anstatt Krieg wegen eines Zieles zu führen, haben sie den Krieg selbst zu ihrem Ziel gemacht. Verbunden in einem endlosen Konflikt ermöglich es die Red Federation und Blue Republik allen Interessierten, sich einzuschreiben und in guten Kämpfen und einfachem PvP gegeneinander anzutreten. 



Geschichte

Die Entstehung von Red vs Blue kann bis 2008 zurückverfolgt werden, als ein paar Piloten die Idee hatten, zwei Corporations aufzustellen, die sich in einem permanenten Krieg befinden, ohne Einschränkungen darüber, wer beitreten darf und wer nicht. Solange man die Gegenseite zerstören will oder von der Gegenseite zerstört werden will, war jedermann willkommen. Sie nannten die Corps Blue. und Red. Eine Zeitlang gab es Explosionen und gute Kämpfe fanden statt.

Aber dann wurde der Fraktionskrieg veröffentlicht und bot den endlosen Krieg, den viele RvB-Piloten erfleht hatten. Gemeinsam mit einer inaktiven Führung endet das erste RvB-Experiment. Allerdings war das nicht das Ende.

Ein Jahr später fassten ein paar der ursprünglichen Piloten des RvB-Experiments – vor allem Plave Okice – den Entschluss, einen zweiten Anlauf zu nehmen. Dieses Mal sollte es härter, besser, schneller und stärker sein, als das erste Mal. Am 25. September 2009 begann ein neuer RvB-Krieg zwischen den Truppen der Blue Republic und der Red Federation. Nach einer Woche waren 2.800 Abschüsse bestätigt und sicherte ihm so einen Platz in EVEs Vermächtnis. In den kommenden Monaten und Jahren wuchs er immer weiter. Am Ende des ersten Jahres waren 50.000 Abschüsse erreicht und nun (4 Jahre später) sind die 500.000 Abschüsse weit überschritten, alleine im "Endlosen Krieg" (Forever War). 


Tätigkeiten

Die Regeln von RvB sind ziemlich einfach. Die zwei teilnehmenden Corporations, Red Federation und Blue Republic, befinden sich in einem andauernden, gegenseitigen Krieg miteinander. Entgegen der gängigen Annahme machen sie mehr als nur PvP in billigen T1-Fregatten. Obwohl sich manche Mitglieder dazu entschließen, Quantität der Qualität ihrer Schiffe vorziehen, besonders wenn sie PvP gerade erst lernen, können die Spieler außerhalb bestimmter Veranstaltungen jedes Schiff fliegen, das sie möchten. Es kommt schon vor, dass glänzende Schiffe eine riesige Horde an gegnerischen Schiffen anziehen, die sie abschießen wollen.

Meistens bestehen die Flotten aus Kreuzern und darunter weil sie schnelleres und beweglicheres PvP bieten. Zusätzlich wiegen sie nicht so schwer auf dem Konto, ein Segen besonders für jüngere Mitglieder.

Im Hinblick auf den Beitritt und der Teilnahme ist es so einfach, als würde man sich bei jeder anderen Corp bewerben, die Mitglieder sucht. Die Corporations stehen allen offen und die Anführer von RvB versuchen, eine gute Balance bei den aktiven Piloten zu wahren. Sobald die Bewerbung abgeschickt wurde, müssen die Spieler lediglich ihren Besitz in die Bereitstellungssysteme der Corps bringen und können dann in das Chaos der Schlacht abdocken.

Es gibt ein paar Grundregeln, denen die Mitglieder folgen müssen – wie keine Abschüsse von Kapseln – aber diese sind meistens überschaubar und einfach. Wenn jemand eine der Regeln bricht wird ein Teamleiter oder Direktor ihn verwarnen und auffordern das Opfer zu entschädigen. Sehr selten müssen sie so weit gehen, jemanden auszuschließen und zu bannen; das geschient meistens nur ein paar Mal im Monat, was bei dem Umfang der Organisation eine beeindruckende Leistung ist!

Jede Seite ungefähr gleich stark zu halten und so einen unterhaltsamen Kampf zu wahren, ist etwas mehr als ein Balanceakt. Wenn es scheint, als ob eine Seite weniger aktive Piloten hat, versuch RvB vorübergehend einzugreifen. Bei den aktuellen Kämpfen werden die Flottenkommandanten dazu angehalten, miteinander zu sprechen, um die Flotten einigermaßen ausgeglichen zu halten und für einen Kampf oder zwei sogar Piloten an die andere Seite auszuleihen, wenn das die Schlacht interessanter macht.

RvB geht davon aus, dass Kämpfe, die beiden Seiten eine faire Chance geben, allen Beteiligten mehr Spaß bringen und zu einer schnelleren Abfolge führen, als einseitige Ganks. Es gelingt ihnen nicht immer eine perfekt ausgeglichene Umgebung zu schaffen, aber sie trachten immer danach.

Natürlich werden alle Regeln über Bord geworfen sobald sich eine dritte Partei einmischt (bei RvBs Ansehen ist das keine Seltenheit). Solche Leute brauchen keine Schonung erwarten. 


Auf die Spitze getrieben

PvP bei RvB ist etwas anders als sonst in EVE. Sie haben das Konzept des "ständigen" PvPs genommen und auf die Spitze getrieben. Sie haben so eine große aktive Spielerbasis in einem so kleinen Gebiet (effektiv 4 Systeme, obwohl es den Leuten frei steht, sich überall herumzutreiben wo sie wollen), dass eine Menge des lästigen Suchens nach vielversprechendem PvP wegfällt. Ziele befinden sich direkt vor der Haustür, sie hungern nach Abschüssen, sie sind bereit für den Kampf und sie haben Kanonen.

RvB-Mitglieder müssen für PvP nicht auf Raubzüge oder bestimmte Zeiten warten. Wann auch immer die EVE-Server laufen, gibt es RvB-Mitglieder, die nach Kämpfen suchen. Es ist für RvBler möglich, Hunderte von Abschüsse in einer Woche und bei durchschnittlicher Spielzeit zu erlangen oder, im Fall von Massenveranstaltungen, sogar Tausende. Wenn RvBler sich gelegentlich zu Truppen zusammenschließen und Nieder- oder Nullsicherheitssysteme durchstreifen wollen, können sie das genauso machen. Die sehr wenigen Regeln, die sie haben sind einfach nur dazu da, um sportmännisches PvP-Verhalten zu fördern und diese Regeln gelten nur für RvB-Kameraden.

Zusätzlich bring die bereits erwähnte Vorstellung, dass RvB PvP in billigen T1-Fregatten macht, viele, viele neue Spieler, die nach raschem und lustigen PvP suchen.

Ganked

Eine der beliebtesten Aktivitäten, an denen RvB beteiligt ist, sind ihre Ganked Nights. Nach dem Ende von Failheap Challenges Gank Nights im Jahr 2011 brachte der ehemalige RvBler Tim Pest die Idee auf, das Konzept neu zu beleben. Er begann mit der Organisation einer Reihe an öffentlichen Raubzügen, welche die öffentliche Bekanntheit von RvB nutzen, um so viele Teilnehmer wie möglich zu erlangen. Schließlich übergab er die Idee an Mangala Solaris, die RvB Ganked in EVEs größten öffentlichen wöchentlich stattfindenden Raubzug umwandelte. Rund 5.000 Piloten haben seit Juli 2011 an knapp 100 Raubzügen teilgenommen. Darüber hinaus gab es zahlreiche inoffizielle Teilnahmen an Dev Roams und anderen öffentlichen Veranstaltungen.


Ganked’s 100th event wird am 18. Januar stattfinden! Alle in EVE sind eingeladen, vorbei zu sehen und teilzunehmen. Es gibt mit Sicherheit gigantische Kämpfe, gigantische Explosionen und gigantischen Spaß für alle.


Außergewöhnliches

Jede Entität, die so groß und produktiv ist, wie Red vs Blue wird ihre eigenen erstaunlichen Geschichten haben. Alleine die reine Statistik zu lesen ist erstaunlich genug. Die letzten 4 Jahre über haben sich die Piloten in RvBs endlosem Krieg über 580.000 Mal gegenseitig abgeschossen bei einem Wert von 7,2 Billionen ISK. Das sind durchschnittlich 350 Abschüsse pro Tag. Darüber hinaus hat RvB 58.000 Piloten außerhalb von RvB abgeschossen, in Kriegen, Ganks und Raubzügen. Über 30.000 Piloten durchliefen RvB in den letzten 4 Jahren.

Kämpfe gibt es allen paar Minuten (in erster Linie kleine Scharmützel an Toren oder Stationen), alle paar Stunden größere Gefechte (mehr als 50 Personen je Seite in großen Schiffen, die nur sich gegenseitig prügeln) und auch alle paar Monate organisierte Massenschlachten, die zu großen "roten Flecken" in The Forge führen und bei denen Zehnmilliarden an ISK explodieren.

Die interessanteste Statistik, eine, auf die sie selbst stolz sind, ist die, dass RvB für rund 10% der täglichen PvP-Aktivitäten in EVE verantwortlich zeichnet.

Eine der größeren RvB-Veranstaltungen, war ein, nur Mitgliedern zugängliches, FFA (Frei für alle)-Turnier im Oktober 2013, bei dem 100.000 voll ausgerüstete Fregatten teilnahmen. Obwohl es nur 20.000 Schiffe schafften zu explodieren, war es trotzdem das größte FFA in der Geschichte von EVE und etwas, das nicht so rasch übertroffen werden wird. RvBler verbrachten Hunderte Stunden beim Transport, Zusammenbau und Fertigung der verwendeten Schiffe. Die Preise, die von den Spielern gestiftet wurden, überschritten 5 Milliarden ISK in Schiffen und PLEX, und wuden an jeden ausbezahlt, von dem Piloten, der als letztes gestorben ist bis zu der Person, welche die meisten Kestrels abgeschossen hatte.

Eine weitere erstaunliche Tatsache über RvB ist es, dass sie ihren eigenen LP-Laden haben! Dank der Einnahmen von den RvBeigenen Zollstellen, die nach Rubicon errichtet worden waren, wurde ein Loyalitätsprogramm eingerichtet, um die Mitglieder zu ermutigen, sich an der Kommandierung von Flotten zu versuchen. Für jede Stunden, die sie eine Flotte anführen, welche Abschüsse verzeichnet, bekommt man Punkte. Diese Punkte können gegen Gegenstände wie Fregatten, Kreuzer oder sogar glänzende Fraktionsschlachtschiffe eingetauscht werden!

Obwohl RvB keine Trainingsorganisation ist, entwickelte sich eine innige Beziehung mit EVE University, der Nummer Eins Schule für neue Piloten. Bisher kam es mit EVE Uni vier Mal zum Krieg, was im Hochsicherheitsraum zu den größten und blutigsten Kämpfen führte, die es jemals gab.

Die RvB Community ist stark genug, dass sie sogar die CSM-Wahl beeinflussen kann. Als ein Mitglied vorschlug, ein Mitglied in das CSM8 zu entsenden, war Mangala die erste Wahl. Vier Monate später war er in das 8. CSM gewählt. 


Hinter den Kulissen


Natürlich kann keine Organisation funktionieren, ohne dass hinter den Kulissen Leute Stunden an harter Arbeit hineinstecken. RvB ist in der glücklichen Lage, ein exzellentes Kommandoteam zu haben, das mit Feuereifer daran ist, sie zur Nummer Eins in Sachen spaßiges und anhaltendes PvP in New Eden zu machen. Es gibt zu viele, um sie hier alle vorzustellen, aber ein paar konnten sich die Zeit nehmen, um ein wenig über sich zu erzählen.

Fallentitan ist der CEO von Blue Republic. Er investiert rund 70% seiner Zeit in die Betreuung der RvB Community und 30% in PvP. Er hat keine Zeit für zusätzliche Charaktere neben dem, der mit RvB verbunden ist. Wann immer er Freizeit hat (z.B. bei der Fahrt zur Arbeit) zermartert er sich sein Gehirn laufend nach neuen Konzepten, Ideen oder Möglichkeiten, um RvB zu verbessern. Er schätzt Flottenführung und Rekrutierung als die zwei wichtigsten Bereiche von RvB. Außerhalb des Spiels betreibt er sein eigenes Unternehmen für Architekturfotografie und verbringt seine sonstige Freizeit im Freien oder im Fitnesscenter.

Professor Clio ist ein Direktor bei RvB. Er verbringt derzeit seine gesamte Spielzeit bei RvB. Als ein Universitätsprofessor im Echten Leben ist sein Zeitplan ziemlich flexibel, war es ihm ermöglicht, während verschiedener Zeitzonen einzuloggen. Er verbringt viel seiner Spielzeit beim Katzenhüten und beim Bearbeiten von Beschwerden, aber er schafft es immer noch, eine Menge an PvP zu machen. Ihm gefällt besonders das Kommandieren von großen "purple" Flotten, die er gegen Dritte ins Feld führt und POCOs abzureißen.

Northern Misfit ist eine weitere Direktorin bei RvB. Sie hat, anders als die anderen, weitere Charaktere, die beide in Wurmlochsystemen leben. Sie betrachtet RvB als ihr Zuhause und bemerkenswert ähnlich zu ihrer Arbeit im Echten Leben als Managerin. Der einzige Unterschied ist, dass die E-Mails in der Arbeit selten dazu führen, Ersatzschiffe auszugeben. Sie empfindet ihre Aufgabe in RvB als die lohnendste aller Abteilungen. Obwohl eine Menge davon das Anhören von Geheule, Herumschieben von Dingen, gestresstes Suchen nach einer fehlenden Osprey oder das Beantworten von dummen Fragen beinhaltet, genießt sie es, den Leuten Dinge zu geben, von denen sie weiß, sie schließlich als Metallschrott enden. Ihre PvP-Zeit wurde durch ihre Aufgaben halbiert, aber sie kümmert sich nun auf einer persönlicheren Ebene um die Spieler in beiden Corps. 

Schlussgedanken

Red vs Blue hat es geschafft, sich einen dauerhaften Platz in der Geschichte von EVE Online zu sichern. Wie bereits erwähnt, steht RvB immer offen, RvB hat immer Kämpfe am Laufen, seien es nun kleine Scharmützel, große Gefechte, Raubzüge im Nieder- und Nullsicherheitsraum, Selbstmordangriffe oder sogar Supercapitals auf Fischzug. Jeder, der an schnellem und greifbarem PvP interessiert ist, sollte bei RvB einen Blick riskieren!

Kommentare :

  1. Danke für die Übersetzung und ein sehr interessanter Einblick :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den tollen Überblick!

    AntwortenLöschen
  3. QUANTUM BINARY SIGNALS

    Get professional trading signals sent to your mobile phone daily.

    Start following our signals NOW and profit up to 270% per day.

    AntwortenLöschen